Wegbereiter für eine klimaneutrale Industrie: Die transform.industry-Studie

Februar 2024

Die österreichische Industrie steht an der Schwelle zu einer nachhaltigen Revolution. Mit der ambitionierten Zielsetzung, bis 2040 eine vollständige Klimaneutralität zu erreichen, gewinnt die Transformation hin zu einer umweltfreundlichen Produktion immer mehr an Fahrt. Die richtungsweisende Studie „transform.industry – Transformationspfade für eine klimaneutrale Industrie 2040 in Österreich“, im Auftrag des Klima- und Energiefonds und durchgeführt von der Österreichischen Energieagentur in Kooperation mit dem AIT Austrian Institute of Technology, der Montanuniversität Leoben und dem Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz, leuchtet den Weg in diese nachhaltige Zukunft aus. Die Studie zeigt nicht nur die Dringlichkeit der Transformation aufgrund des hohen Energiebedarfs der Industrie, der zu mehr als der Hälfte aus fossilen Quellen gedeckt wurde, sondern bietet auch konkrete Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen für eine Vielzahl von Industriebranchen.

Vier Szenarien als Grundlage für die Zukunft

Die Studie präsentiert vier Szenarien, die den Rahmen der Möglichkeiten für eine klimaneutrale Industrie ausloten:

1. Grüne Energieversorgung: Im ersten Szenario bleibt vieles beim Alten, bis auf die Energiequelle: 100 % grüner Strom und erneuerbare Gase, insbesondere Methan und Wasserstoff, sollen die Industrie antreiben. Hierfür wären 70 TWh an erneuerbaren Gasen im Jahr 2040 nötig. Doch dies ist nicht die effizienteste Lösung, wie die Studie aufzeigt.

2. Kreislaufwirtschaft: Eine deutliche Steigerung der Materialeffizienz und Recyclingquoten kennzeichnen das zweite Szenario. Durch weniger Bedarf an Grundstoffherstellung könnten 59 TWh an erneuerbaren Gasen die Industrie versorgen – ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

3. Technologische Innovation: Das dritte Szenario setzt auf fortschrittliche Technologien und eine starke Integration von Wertschöpfungsketten innerhalb der Betriebe. Hierfür sind 55 TWh an erneuerbaren Gasen erforderlich, wobei ein signifikanter Anteil aus Wasserstoff bestehen muss, um innovative Prozesse wie die Wasserstoff-Direktreduktion in der Stahlherstellung zu ermöglichen.

4. Sektorkopplung: Der vierte Weg optimiert den Energieverbrauch durch eine intelligente Verknüpfung verschiedener Sektoren, wobei Technologien wie Wärmepumpen eine zentrale Rolle spielen. Die benötigten Mengen an erneuerbaren Gasen ähneln denen des Innovationsszenarios, mit einem starken Fokus auf Wasserstoff.

Energiebedarf der Industrie im Vergleich

Zentrale Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen

  • Individuelle Branchenansätze: Die Studie präsentiert maßgeschneiderte Transformationswege für verschiedene Industriebranchen, die auf einer innovativen Kombination von Prozess- und Fertigungstechniken basieren.

  • Externe Rahmenbedingungen: Klar definierte Ziele und unterstützende Rahmenbedingungen sind laut der Studie entscheidend für den Erfolg der Transformation. Dazu gehören Energiepreis- und Verfügbarkeitssicherheit, rasche Genehmigungsverfahren, klare Regeln bezüglich Treibhausgasbesteuerung und der Ausbau von Infrastrukturen für den Transport von CO₂-neutralen Gasen.

  • Verdopplung des Strombedarfs: Aufgrund der zunehmenden Elektrifizierung und teilweise lokalen Elektrolyse wird sich der Strombedarf der Industrie bis 2040 voraussichtlich verdoppeln. Ein massiver Ausbau erneuerbarer Energien und Infrastrukturen ist daher unerlässlich.

  • Kohlenstoffabscheidung: Die Studie betont, dass ohne Kohlenstoffabscheidung und -speicherung die Klimaziele nicht erreicht werden können. Die Speicherung ist oft volkswirtschaftlich günstiger als die Nutzung von Kohlenstoff, da sie energetisch effizienter ist.

  • Förderung sektorübergreifender Technologien: Der nicht energieintensive Sektor muss die Implementierung weit entwickelter Technologien, wie Wärmepumpen, beschleunigen, um die gesetzten Klimaziele zu erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

  • Entwicklung spezifischer Produktionstechnologien: In den energieintensiven Sektoren ist eine rasche Weiterentwicklung und breite Implementierung spezifischer Technologien erforderlich, um die Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen.

  • Forschung und Entwicklung: Es besteht ein erheblicher Bedarf an Forschung und Entwicklung sowie öffentlicher Unterstützung, insbesondere bei der Integration und Implementierung von Technologien im industriellen Maßstab.

  • Positive Anreize: Neben bestehenden regulatorischen Instrumenten sind positive Anreize, wie Förderungen für Investitionen und Betriebskosten, erforderlich, um die Transformation effektiv zu unterstützen und die Ziele zeitgerecht zu erreichen.

Fazit: Ein koordinierter Weg nach vorne

Die „transform.industry“-Studie bietet eine fundierte Basis für die Entwicklung und Implementierung effektiver Strategien zur Erreichung einer klimaneutralen Industrie in Österreich bis 2040. Die vorgestellten Szenarien und Handlungsempfehlungen sind ein Aufruf zum Handeln für Entscheidungsträger*innen, Industrieunternehmen und die Gesellschaft insgesamt, um gemeinsam die Weichen für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige industrielle Zukunft in Österreich zu stellen.

 

Die Vollversion der Studie kann unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden: https://www.klimafonds.gv.at/mediathek/studienpraesentation-transform-industry/

 

Ähnliche News

20.06.2023

Start der „Hydrogen Partnership Austria“

Ressourcenbündelung des Klimaschutzministeriums und des Wirtschaftsministeriums zur Umsetzung der österreichischen Wasserstoffstrategie. Start der nationalen Wasserstoffplattform „Hydrogen Partnership Austria“.

Weiterlesen
19.06.2023

Die „Farben“ von Wasserstoff

Wasserstoff kann über unterschiedliche Wege erzeugt werden. Nicht alle sind mit der klimaneutralen Zukunft vereinbar. HyPA gibt einen Überblick und schneidet legistische Anforderungen rund um die Zertifizierung an.

Weiterlesen
31.07.2023

Aufruf zur Einreichung: Wasserstoff-Mobilität in der CETP 2023

In einem Modul der CETP (Clean Energy Transition Partnership) werden transnationale F&E-Projekte rund um Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge (Komponenten) gefördert.

Weiterlesen
29.06.2023

Die Europäische Wasserstoffbank

Über aktuelle Entwicklungen rund um die Europäische Wasserstoffbank berichtet Andreas Indinger vom HyPA-Management (Österreichische Energieagentur).

Weiterlesen
03.07.2023

Wasserstoff belegt Platz 1 bei Forschungsausgaben

In keiner anderen Kategorie wurden 2022 mehr Energieforschungsmittel ausgeschüttet als für das Thema "Wasserstoff".

Weiterlesen
02.08.2023

Fortschreibung: Deutschlands Wasserstoffstrategie

2020 hat Deutschland die Nationale Wasserstoffstrategie präsentiert. Ende Juli 2023 wurde eine Fortschreibung vorgestellt, die das Ambitionsniveau beim Einstieg in die Wasserstoff-Wirtschaft erhöht.

Weiterlesen
09.08.2023

ENIN: Zweite Ausschreibungsrunde startet!

Das Klimaschutzministerium fördert die Anschaffung emissionsfreier Nutzfahrzeuge (darunter auch Wasserstoff-Fahrzeuge) mit dem Programm ENIN. Die 2. Ausschreibungsrunde ist am 9. August gestartet.

Weiterlesen
22.08.2023

Wasserstoff im Entwurf des ÖNIP

Der integrierte Netzinfrastrukturplan (NIP) zeigt, wie unsere Leitungsinfrastruktur fit für die Klimaneutralität wird - und welche Rolle Wasserstoff dabei spielt.

Weiterlesen
31.08.2023

Studie: Gasinfrastruktur im klimaneutralen Österreich

Veröffentlicht: Studie im Auftrag des BMK zur künftigen Rolle der Gasinfrastruktur anhand von vier möglichen Szenarien.

Weiterlesen
01.09.2023

EU Hydrogen Bank: Kriterien für Pilotausschreibung sind da

Die European Hydrogen Bank wird die Erzeugung von Wasserstoff an Standorten in Europa mit einer Pilotausschreibung fördern. Die Kriterien dafür stehen nun fest.

Weiterlesen
19.09.2023

Grüner Wasserstoff für Tiroler Produktionsbetrieb

Das im Rahmen des Förderprogramms "Transformation der Wirtschaft" des Klimafonds geförderte Projekt HyAustria sieht die Errichtung eines 4 MW Elektrolyseurs vor. Fossiler soll durch grünen Wasserstoff ersetzt werden.

Weiterlesen
16.09.2023

Studie: Kohlenstoff aus Methanpyrolyse

Ein Konsortium rund um die Montanuniversität Leoben hat im Auftrag des BMK Aspekte rund um die Verwertung von Kohlenstoff aus Methanpyrolyse beleuchtet. Ergebnisse sind nun verfügbar.

Weiterlesen
12.10.2023

Studie: Analyse von Importoptionen | Ergänzung

Die vorliegende Studie ergänzt die 2022 durchgeführte Studie „Importmöglichkeiten für erneuerbaren Wasserstoff“, welche die verschiedenen Optionen zum künftigen Import von erneuerbarem Wasserstoff nach Österreich untersucht. Dabei werden Südafrika, Namibia und der Oman analysiert.

Weiterlesen
20.10.2023

Podcast der Energieagentur: Hochlauf von Wasserstoff

Neue Folge von Petajoule, dem Podcast der Österreichischen Energieagentur. Es geht um den Hochlauf von Wasserstoff in Österreich. Der Fokus liegt auf der Gasnetzinfrastruktur, zu Gast sind Bernhard Painz (AGGM) und Andreas Indinger (HyPA, Österreichische Energieagentur).

Weiterlesen
07.11.2023

Interview mit dem HyPA-Beiratsvorsitzenden

Der Vorsitzende des HyPA-Beirats - DI Wolfgang Anzengruber - hat dem Magazin „energy innovation austria“ ein Interview zum Thema „Wasserstoff für die Energiewende“ gegeben. Interview und Magazin sind empfehlenswert!

Weiterlesen
23.10.2023

Untertagesspeicherung von Wasserstoff

In Untertagesspeichern können große Mengen an Gasen gespeichert werden - auch Wasserstoff. Ein HyPA-Fact-Sheet liefert Details und gibt einen Überblick über Optionen und den Stand der Technik.

Weiterlesen
08.11.2023

EBIN: Fünfte Ausschreibungsrunde startet!

Das Klimaschutzministerium fördert die Anschaffung emissionsfreier Busse (darunter auch Wasserstoff-Fahrzeuge) mit dem Programm EBIN. Die 5. Ausschreibungsrunde läuft von 8. November 2023 bis 24. Jänner 2024.

Weiterlesen
16.11.2023

FTI-Förderungen: Einreichfenster jetzt geöffnet!

Das Klimaschutzministerium under der Klima- und Energiefonds fördern zahlreiche FTI-Projekte. Aktuell sind wieder Einreichfenster für das Energieforschungsprogramm und die Initiative "Take Off" geöffnet - Wasserstoff spielt dabei eine große Rolle.

Weiterlesen
23.11.2023

WIVA P&G ist European Hydrogen Valley of the Year 2023

Im Rahmen der European Hydrogen Week in Brüssel wurden die Clean Hydrogen Partnership Awards vergeben. Den Preis als H2 Valley des Jahres holte sich die WIVA P&G.

Weiterlesen
28.11.2023

Rückblick | HyPA-Meeting: "Austausch zu PFAS"

Online-Präsentation und Diskussion zum Thema PFAS in der Wasserstoffwelt am 16.11.2023.

Weiterlesen
30.01.2024

Nachbericht: HyPA-Jahreskonferenz 2024

Am 26. Jänner 2024 fand die erste Jahreskonferenz der Hydrogen Partnership Austria (HyPA) statt. Hier gehts zum Nachbericht.

Weiterlesen
02.02.2024

Gastbeitrag- Hydrogen Valleys in Österreich

Was sind Hydrogen Valleys und welche Rolle spielen sie in Österreich? Hier geht´s zu den Details. 

Weiterlesen
13.02.2024

Förderung für Oberösterreich: "H2 for Transition"

Das Ausschreibungsfenster für das Förderprogramm "H2 for Transition" ist bis 22.05.2024 geöffnet, etwa 4,0 Mio. € stehen für neue Methoden, Technologien, Prozesse und Verfahren auf Grundlage von Pilot- und Demonstrationsanlagen zum Thema Wasserstoff zur Verfügung.

Weiterlesen
21.02.2024

Erneuerbares Gas Gesetz im Ministerrat beschlossen

Das Erneuerbares-Gas-Gesetz (EGG) wurde am 21.02.2024 vom Ministerrat beschlossen und zur weiteren Behandlung an den Nationalrat übermittelt. Das Gesetz soll den Grundstein legen für die Förderung und Integration von heimischem erneuerbarem Gas und Wasserstoff in die österreichische Energieversorgung.

Weiterlesen
26.02.2024

Wasserstoffförderungsgesetz in Begutachtung

Am 26.02.2024 ist das Wasserstoffförderungsgesetz (WFöG) in Begutachtung gegangen. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die Inhalte des Gesetzesentwurfs und die weiteren Schritte im parlamentarischen Prozess.

Weiterlesen
13.03.2024

Veröffentlicht: Empfehlungen des HyPA-Beirats

Der HyPA-Beirat hat Empfehlungen zur Umsetzung und Weiterentwicklung der Wasserstoffstrategie erarbeitet und diese BMK und BMAW überreicht. Die zwölf Empfehlungen wurden nun via HyPA veröffentlicht.

Weiterlesen
19.03.2024

Q&A der EU-Kommission zu RFNBO

Die EU-Kommission hat Fragen und Antworten von Zertifizierern und Produzenten zu RNFBO bereitgestellt.

Weiterlesen
09.04.2024

Elektrolyseanlage in Wien-Simmering in Betrieb

Anfang April ist auf dem Campus der Wiener Netze in Wien-Simmering eine 3 MWel PEM-Elektrolyseanlage in Betrieb genommen werden.

Weiterlesen
10.04.2024

Finaler Netzinfrastrukturplan veröffentlicht

Das BMK hat die finale Fassung des ersten integrierten österreichischen Netzinfrstrukturplans ÖNIP veröffentlicht. Er bildet eine strategische Grundlage für die Zukunft der Strom- und Gasnetze und skizziert auch das "Startnetz Wasserstoff".

Weiterlesen
11.04.2024

Die HyPA-Map ist online!

Unsere erste Version der HyPA-Map ist online! Die Landkarte stellt Österreichs Elektrolyse-Anlagen, öffentliche Wasserstoff-Tankstellen und das Wasserstoff-Startnetz 2030 laut ÖNIP dar.

Weiterlesen